Berlin - Die Infektionslage in der Hauptstadt entspannt sich deutlich – auch bei den Kleinkindern. In Berlin sind trotzdem noch sechs Kitas vorübergehend komplett geschlossen, weil Corona-Infektionen in den Einrichtungen aufgetreten sind. In 27 weiteren Kitas mussten zudem Gruppen dichtgemacht werden, weil es Corona-Fälle bei Kindern, Eltern oder Erziehern gab.

Von 2751 Einrichtungen in der Stadt sind somit insgesamt 33 Kitas von Teil- oder Komplettschließung betroffen. Das sind 1,2 Prozent. Die Zahlen mit Stand vom 20. Mai gibt die Senatsbildungsverwaltung regelmäßig bekannt.

Zum Vergleich: Vor drei Wochen waren in Berlin noch 16 Kitas komplett geschlossen, in 64 Einrichtungen mussten wegen Corona einzelne Gruppen dichtgemacht werden. Vor drei Wochen waren noch insgesamt 3,66 Prozent der Einrichtungen von Corona-Fällen betroffen – ein deutlicher Rückgang also.

Die Kitas in Berlin befinden sich derzeit wieder im eingeschränkten Regelbetrieb. Kontaktminimierung und Hygieneregeln bleiben laut Senat „oberstes Gebot“. So haben einige Kitas nur eingeschränkte Öffnungszeiten. Für Eltern gilt weiterhin Maskenpflicht beim Abholen des Kindes.