In Berlin bieten ab kommendem Dienstag erste Apotheken Corona-Impfungen an. Allerdings sei das zunächst nur vereinzelt der Fall, sagte der Sprecher des Apotheker-Vereins, Stefan Schmidt, am Freitag auf Anfrage. „Apotheken verfügen in der Regel noch nicht über Räume, die für Impfungen geeignet sind“, erläuterte er. Ob ein Umbau von Räumlichkeiten angemessen und sinnvoll sei, müsse sich erst noch zeigen. Schmidt verwies darauf, dass die Nachfrage nach Impfungen im Moment relativ gering sei.

Das könne sich aber in Zukunft wieder ändern, fügte er hinzu. In dem Fall beteiligten sich wahrscheinlich auch mehr Apotheken. Eine Umfrage des Berliner Apotheker-Vereins im Januar hatte ergeben, dass sich etwa die Hälfte der Teilnehmer vorstellen kann, an der Impfkampagne teilzunehmen. Geantwortet hatten seinerzeit 200 der rund 800 Apotheken. Seit geraumer Zeit laufen entsprechende Schulungen.