Nachdem die Sängerin Alison Lewis berichtet hat, im Berghain mit einer Spritze attackiert und betäubt worden zu sein, meldet sich nun ein weiteres mutmaßliches Opfer von sogenanntem Spiking. Auf Instagram schildert eine Frau eine Spritzen-Attacke im Club Berghain am vergangenen Wochenende

Die Frau berichtet, in der Nacht von Sonntag auf Montag im Berghain mit einer Spritze gestochen worden zu sein. Ein Typ soll „mittig auf dem Berghain Dancefloor“ gestanden, ihre „Hand gepackt“ und diese geküsst haben, schildert die Betroffene. Die andere Hand soll der vermeintliche Täter auf ihren Bauch gelegt haben. Die Instagram-Userin vermutet, dass die Nadel zwischen den Fingern gewesen sei.

Sie sei „sofort runter zur Tür“ und zum Notfallraum gelaufen. Mitarbeiter des Nachtclubs sollen anschließend nach dem vermeintlichen Angreifer gesucht haben - gefunden wurde aber niemand.

Die Sängerin Alison Lewis hatte in der Woche zuvor berichtet, im Club Berghain mit einer Droge betäubt worden zu sein. Sie ist sich ganz sicher, dass sich sonst nicht erklären ließe, wie es zu diesem Vorfall kommen konnte: Plötzlich spürte sie Taubheit, bekam einen trockenen Mund und Halsschmerzen und wusste nicht mehr, wer und wo sie war. Drogenberater Kilian Laurinck vermutet, dass Lewis mit Ketamin betäubt worden sein könnte. „Ketamin wirkt gespritzt viel stärker und lässt sich auch in den Muskel injizieren.“