BerlinDie Berliner Quarantäneregeln für Einreisende aus Corona-Risikogebieten im Ausland werden leicht entschärft. In Zukunft müssen Betroffene nur noch zehn statt bisher 14 Tage in häusliche Isolation. Zudem endet die Quarantäne ab dem fünften Tag vorzeitig, wenn ein Test zu dem Zeitpunkt negativ ausfällt. 

Die neue Regelung sieht eine Reihe von Ausnahmen vor, etwa für Menschen, die aus beruflichen Gründen reisen. In Kraft tritt sie voraussichtlich am kommenden Sonnabend, wie die Gesundheitsverwaltung mitteilte.

Auch in Brandenburg soll nun gelten: Wer aus einem Corona-Risikogebiet im Ausland nach Brandenburg einreist, muss ab kommendem Montag nur zehn statt 14 Tage in Quarantäne. Das Kabinett beschloss per Videokonferenz eine neue Regelung, die vom 9. November bis 15. Dezember gelte, teilte die Staatskanzlei mit.

Neu ist auch, dass die Isolation bei Vorlage eines negativen Corona-Tests frühestens nach fünf Tagen endet. Dieser Test darf erst ab dem fünften Tag nach Einreise vorgenommen werden. Wenn innerhalb von zehn Tagen nach der Einreise typische Corona-Symptome auftreten, muss man einen weiteren Test machen lassen.

Eine Neuerung ist zudem, dass man sich bei der Einreise nach Brandenburg digital anmelden kann. Wie bisher gibt es Ausnahmen für die Quarantäne: etwa für Berufspendler, Schüler, Lehrlinge und Studenten, für den „kleinen Grenzverkehr“ mit Aufenthalten bis zu 24 Stunden sowie für Besuche direkter Verwandter oder Lebenspartner.