Berlin - Der jüngste Stromausfall im Osten Berlins und der damit verbundene Ausfall der Wärmeversorgung für Zehntausende Haushalte gibt dem Senat Rätsel auf. „Wir sind noch auf der Fehlersuche“, sagte Wirtschaftssenator Stephan Schwarz (parteilos) am Donnerstag im Berliner Abgeordnetenhaus. Die genaue Ursache des Strom- und Heizungsausfalls stehe noch nicht fest. Der Senat arbeite gemeinsam mit den Unternehmen Stromnetz Berlin und Vattenfall „mit Hochdruck“ daran, die Problematik zu untersuchen. „Details liegen noch nicht vor“, so Schwarz.

„Aus Sicherheitsgründen“: Heizkraftwerk heruntergefahren

Am Sonntagnachmittag waren in den Stadtteilen Prenzlauer Berg und Lichtenberg zunächst rund 20.000 Haushalte für etwa drei Minuten ohne Strom. Laut dem Netzbetreiber Stromnetz Berlin lag das wohl an einer technischen Störung in einem Umspannwerk in Friedrichshain. Als Folge wurde das Heizkraftwerk Klingenberg heruntergefahren – nach Angaben von Schwarz „aus Sicherheitsgründen“. Folge: Mehrere Zehntausend Haushalte waren über Stunden bis in den frühen Montagmorgen hinein ohne Heizung und ohne warmes Wasser, vor allem in Friedrichsfelde.