Berlin - Im Berliner Nahverkehr gilt 3G, das heißt, Fahrgäste müssen geimpft, getestet oder genesen sein. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) kontrollieren den 3G-Nachweis stichprobenartig. Nun wurde auch eine Vertragsstrafe für diejenigen eingeführt, die den Nachweis nicht erbringen können.

Wer bei einer 3G-Kontrolle keinen gültigen 3G-Nachweis vorzeigen kann, muss ab kommendem Montag 50 Euro bezahlen, teilte die BVG am Freitag mit. Wer weder Maske trägt noch einen 3G-Nachweis hat, riskiert Vertragsstrafen in Höhe von insgesamt 100 Euro. Diese Strafen sind zu unterscheiden von Bußgeldern, die von Polizei und Ordnungsämtern zusätzlich verhängt werden können.