BerlinDie Investitionsbank Berlin (IBB) verlängert das Soforthilfe-Programm für die Berliner Schankwirtschaft. Die Ende November gestarteten Hilfen könnten nun noch bis zum 10. Januar des kommenden Jahres beantragt werden, teilte die Senatsverwaltung für Wirtschaft am Sonnabend mit. Ursprünglich sollte die Frist am 7. Dezember auslaufen. 

Bislang seien rund 600 Anträge eingegangen, hieß es. Mit dem Programm sollen Kneipen- und Barbesitzer unterstützt werden, die im Oktober aufgrund der damals gültigen Sperrstunde in Berlin zwischen 23 Uhr und 6 Uhr morgens einen wichtigen Teil ihrer Einnahmen verloren hatten.

Die betroffenen Wirte können über das Programm einen Mietzuschuss von bis zu 3000 Euro erhalten. Sie müssen dafür Umsatzeinbußen von mindestens 20 Prozent in dem Monat plausibel machen.