Berlin: Zwei Motorradfahrer bei Unfällen schwer verletzt

In Spandau und Neukölln stießen Autofahrer und Motorradfahrer zusammen. Die beiden Motorradfahrer wurden schwer verletzt. 

Beamte der Polizei Berlin untersuchen nach dem schweren Unfall in Spandau das Motorrad.
Beamte der Polizei Berlin untersuchen nach dem schweren Unfall in Spandau das Motorrad.Morris Pudwell

Bei Unfällen in Spandau und Neukölln sind am Dienstag zwei Motorradfahrer schwer verletzt worden.

In Rudow hatte nach ersten Erkenntnissen der Polizei ein 58-jähriger Motorradfahrer im Kreuzungsbereich Neuköllner Straße/Zwickauer Damm/Stubenrauchstraße gewartet, um vom Zwickauer Damm kommend, nach links in die Neuköllner Straße abzubiegen. Unvermittelt kam es zu einem Zusammenstoß mit dem Auto eines 21-Jährigen, der die Neuköllner Straße in Richtung Rudower Straße befuhr. Der Autofahrer gab an, bei grünem Ampellicht auf die Kreuzung gefahren zu sein. Der schwer am Rücken verletzte Motorradfahrer wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Spandau: Autofahrerin übersieht Motorrad bei Fahrspurwechsel

Auch in Spandau stieß ein Motorradfahrer mit einem Auto zusammen. Der 59-jährige Motorradfahrer war nach Angaben der Polizei auf dem Brunsbütteler Damm in Richtung Nauener Straße auf dem mittleren Fahrstreifen unterwegs, als eine 58-jährige Autofahrerin aus dem rechten Fahrstreifen anfuhr und in den mittleren Fahrstreifen wechseln wollte. Dabei übersah sie das herannahende Motorrad.

Durch die Kollision stürzte der Mann und erlitt schwere Verletzungen im Bereich des Rumpfes. Er wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Brunsbütteler Damm war während der Unfallaufnahme von ca. 17.40 Uhr bis ca. 22.30 Uhr für den gesamten Fahrzeugverkehr gesperrt.