Berlin - Die Berliner Bildungsverwaltung von Senatorin Sandra Scheeres (SPD) wird weitere Selbsttests für die Schulen, Kitas und Jugendhilfe beschaffen. Das Testen zum Schutze der Kinder und Jugendlichen sowie des Personals soll bis zu den Osterferien 2022 aufrechterhalten werden. Das erklärte ein Sprecher der Verwaltung.  

Nach derzeitigem Stand sollen gut 30 Millionen Testkits beschafft werden. Dies umfasst auch Lolli-Schnelltests für Kinder in Kindertageseinrichtungen, die voraussichtlich ab Mitte Januar bereitgestellt werden können. Dann sollen sich auch Kitakinder dreimal die Woche testen lassen.

Der Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses hat bis zu 65 Millionen Euro am Mittwoch freigegeben. Das Geld stammt aus der Rücklage zum finanziellen Ausgleich für Corona-Hilfsmaßnahmen.  

Derzeit befinden sich laut der Bildungsverwaltung ausreichend Testkapazitäten an den Schulen beziehungsweise in Berliner Depots, weitere Tests sind bereits in der Auslieferung. Bisher hat Berlin im Laufe des Jahres bereits Schnelltests im Wert von rund 102 Millionen Euro für Schulen und Kitas beschafft beziehungsweise bestellt. Hinzu kamen 1,7 Millionen Euro für die Beschaffung von medizinischen Gesichtsmasken beziehungsweise FFP2-Masken allein im Laufe des Jahres 2021.