Berlin - In Berlin und Brandenburg müssen sich die Menschen auf stürmische Tage einstellen. Wie der Deutsche Wetterdienst in Potsdam am Mittwoch mitteilte, ist ab Donnerstagmittag verbreitet mit Windböen zu rechnen. Für die Nordwesthälfte Brandenburgs werden für den Nachmittag Sturmböen, bei Regenschauern sogar schwere Sturmböen vorhergesagt. Zuvor regnet es zum Teil kräftig. Die Temperaturen steigen auf acht bis elf Grad. Und auch am Freitag bleibt es bis zum Abend stürmisch.

Zunächst ist es am Mittwoch jedoch noch sonnig. Später ziehen von Westen her Wolken auf. Es weht ein schwacher Südost- bis Südwind, und es wird zwischen sieben und neun Grad warm. In der Nacht kann es bei leichtem Frost von minus einem Grad vor allem an Oder und Neiße zu gefrierendem Regen und glatten Straßen kommen.