BerlinWegen der weiterhin hohen Corona-Infektionszahlen wird eine Verlängerung der Weihnachtsferien auch in Berlin geprüft. „Die Verlängerung um eine Woche gilt als wahrscheinlich. Beschlossene Sache ist es aber noch nicht. Wir müssen uns noch mit den anderen Bundesländern abstimmen “, so ein Sprecher der Bildungsverwaltung. Wenn es so kommt, würden die Ferien für die Hauptstadt bis zum 10. Januar verlängert. 

Wie Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) am Dienstag mitteilte, sollen die weiterführenden Schulen in der Woche nach den Ferien außerdem die Möglichkeit haben, freiwillig in den Hybridunterricht zu wechseln, so dass nur noch ein Teil des Unterrichts in der Schule stattfindet. Nach der bisherigen Planung wäre der 4. Januar der erste Schultag im neuen Jahr.

Laut einem Bericht des Tagesspiegel soll die Senatsverwaltung für Bildung am Abend  bereits die Schulleiter informiert haben, bis zum 10. Januar eine unterrichtsfreie Zeit zu planen - vorbehaltlich der Entscheidung des Senats. In diesem Zeitraum solle das Infektionsgeschehen in der Hauptstadt und an den Schulen beobachtet werden.

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle empfiehlt, Weihnachten und Silvester für einen harten Lockdown zu nutzen, um die Kontrolle über das Infektionsgeschehen in der Corona-Pandemie zurückzuerlangen. In einer am Dienstag veröffentlichten Ad-hoc-Stellungnahme heißt es: „Ab dem 24. Dezember 2020 bis mindestens zum 10. Januar 2021 sollte in ganz Deutschland das öffentliche Leben weitgehend ruhen und ein harter Lockdown gelten.“

Ein Vorschlag der Leopoldina: Die Schule am 14. Dezember enden zu lassen und die Weihnachtsferien bis zum 10. Januar zu verlängern.