Gewalttaten in der Schulstraße: 14-Jähriger nach versuchtem Raub schwer verletzt

Am Dienstag kam es in Berlin-Wedding zu zwei Auseinandersetzungen. Ein Mann mit einem Messer niedergestochen und ein Junge landete im Krankenhaus.

Kräfte der Berliner Polizei ermitteln am mutmaßlichen Tatort.  
Kräfte der Berliner Polizei ermitteln am mutmaßlichen Tatort. Morris Pudwell

In der Schulstraße in Berlin-Wedding ist ein 14-jähriger Jugendlicher am Dienstagabend bei einem versuchten Raub von mehreren Unbekannten schwer verletzt worden. Der Vorfall ereignete sich gegen 19 Uhr. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, forderten eine Gruppe Unbekannter von dem Jugendlichen am Dienstagabend in der Schulstraße zunächst Geld. Als der 14-Jährige das Geld nicht herausgeben wollte, kamen weitere noch unbekannte Personen dazu. Sie schlugen und traten auf den Jugendlichen ein. Den Angaben zufolge verlor dieser bei dem Angriff zeitweise das Bewusstsein.

Er erlitt Verletzungen am Kopf, an den Händen und im Brustbereich. Alarmierte Rettungskräfte brachten den 14-Jährigen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Gegen die noch unbekannten Täter wird laut Polizei ermittelt.

Schlägerei: Polizei nimmt jungen Mann fest

Gegen 18.50 Uhr kam es ebenfalls in der Berliner Schulstraße in einer Lokalität zu einem Streit, der sich anschließend auf den Gehweg verlagerte. Nach einem Bericht von vor Ort, wurde ein Mann nach ersten Erkenntnissen durch einen Messerstich schwer verletzt. Der Verletzte wurde vor Ort von einem Notarzt und Notfallsanitätern versorgt. Er wurde nach der Erstversorgung in ein Krankenhaus transportiert. Zu der gefährlichen Körperverletzung ermittelt nun ein Fachkommissariat der Berliner Polizei.

Beamte der Berliner Polizei ermitteln nach der Prügelei zwischen mehreren Personen in Berlin-Wedding.
Beamte der Berliner Polizei ermitteln nach der Prügelei zwischen mehreren Personen in Berlin-Wedding.Morris Pudwell