Berlin-Zehlendorf: Polizei nimmt Taschendieb-Trio fest

Drei Männer versuchten, von einer Person die Geldbörse zu stehlen, was aber nicht gelang. Dann klauten sie einem Senioren die Geldkarte. Die Polizei ermittelt.

Das Blaulicht eines Polizeifahrzeuges leuchtet. 
Das Blaulicht eines Polizeifahrzeuges leuchtet. dpa/Christoph Soeder

Einsatzkräfte haben Dienstagnachmittag in Berlin-Zehlendorf drei mutmaßliche Taschendiebe festgenommen. Wie die Polizei mitteilte, sollen sie bei zwei Personen versucht haben, Geld und eine Bankkarte zu entwenden.

Zunächst konnten die Polizisten das Trio gegen 15.10 Uhr in der Königstraße an einer Bushaltestelle beobachten. Sie versuchten, von einer Person die Geldbörse aus der Jackentasche zu stehlen, was jedoch nicht gelang. Danach begaben sie sich zu einer gegenüberliegenden Bankfiliale, beobachteten einen 81-Jährigen beim Geldabheben, lenkten ihn anschließend ab und stahlen dabei seine Geldkarte. Damit versuchten sie nun noch, am Geldautomaten an Geld zu gelangen, was allerdings ebenfalls nicht klappte.

Geldkarte gestohlen: Berliner Trio wird dem Haftrichter vorgeführt

Wenig später stieg das Trio in einen geparkten Wagen, um wegzufahren. Die Polizeibeamten stoppten den Wagen allerdings kurze Zeit später und nahmen die drei Tatverdächtigen im Alter von 29, 44 und 49 Jahren fest. Im Wagen fanden sie die Geldkarte des 81-Jährigen. Der 44-Jährige hatte zudem 500 Euro Bargeld bei sich, welches als mutmaßliches Diebesgut beschlagnahmt wurde.

Alle drei Tatverdächtigen sind wegen Taschendiebstahls bereits mehrfach in Erscheinung getreten und sollten einem Haftrichter vorgeführt werden. Die weiteren Ermittlungen dauern an.