Berlin - Auf der Berliner Museumsinsel werden am Sonntag (21 Uhr) die Auszeichnungen der Internationalen Filmfestspiele vergeben. Die Preisträger waren bereits im März bekanntgegeben worden, wegen der Pandemie erhalten sie ihre Statuen aber erst jetzt. Der Goldene Bär für den besten Film geht an die Satire „Bad Luck Banging or Loony Porn“ des rumänischen Regisseurs Radu Jude. Darin bekommt eine Lehrerin Ärger wegen eines Sexfilms.

Vergeben werden auch mehrere Silberne Bären, darunter für die beste schauspielerische Leistung in einer Hauptrolle. Geehrt wird damit Maren Eggert für ihre Rolle in der Tragikomödie „Ich bin dein Mensch“. Darin spielt sie eine Wissenschaftlerin, die einen humanoiden Roboter als Partner testen soll.

Die 71. Berlinale war wegen des Coronavirus in diesem Jahr geteilt worden. Im März hatten Fachleute online Filme geschaut, nun werden Open-Air-Vorführungen fürs Publikum nachgeholt. Alles findet draußen statt, es gelten Sicherheitsvorschriften. Ein Silberner Bär „Preis der Jury“ geht an die Dokumentation „Herr Bachmann und seine Klass“e von Regisseurin Maria Speth über eine hessische Schulklasse.