Frankfurt/Main - Die Berliner Schriftstellerin Jenny Erpenbeck („Kairos“, „Gehen, ging, gegangen“) träumte in ihrer Kindheit in der DDR von einem Leben in Italien. Als Kind habe sie nie nach Westdeutschland gewollt. Stattdessen wünschte sich die 1967 in Ost-Berlin geborene Autorin nach Südeuropa, wie sie am Freitag auf der Frankfurter Buchmesse mitteilte. „Ich hatte das große Glück, als Kind mal ein Jahr in Italien zu leben“, da ihre Mutter mit einem Diplomaten verheiratet gewesen sei, sagte die Autorin.

Allerdings sei die Ehe nicht glücklich gewesen und schnell auseinandergegangen, Erpenbeck und ihre Mutter kehrten zurück nach Berlin. „Und dann waren wir wieder zurück und die Mauer war wieder zu“, erinnerte sich die Autorin bei der Vorstellung ihres neuesten Romans „Kairos“ auf der ARD-Buchmessenbühne. Durch die gesammelten Erfahrungen in Südeuropa habe sie die Beschränkungen in Berlin stärker wahrgenommen. Der Auslandsaufenthalt habe den „Eindruck der Mauer sogar vielleicht noch verstärkt“, erklärte sie. Sie habe immer zurück nach Italien gewollt, „meine ganze Kindheit lang“.