Berlin - Der Berliner Senat wird die zwölf Bezirke der Hauptstadt bei der eigenen touristischen Vermarktung auch in den kommenden Jahren unterstützen. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnete Wirtschaftssenator Stephan Schwarz (parteilos) am Montagabend mit Vertreterinnen und Vertretern der Bezirke sowie dem Geschäftsführer der Tourismusgesellschaft Visit Berlin, Burkhard Kieker. „Die bezirklichen Angebote mit klugen Konzepten sichtbarer zu machen, ist der richtige Weg, und diesen wollen wir gemeinsam fortsetzen“, teilte Schwarz mit.

Seit 2018 arbeiten der Senat und die Bezirke bei der touristischen Vermarktung enger zusammen. Es gebe viele Sehenswürdigkeiten in den Bezirken, die im Reiseführer nicht auf den ersten drei Seiten stünden, hatte Kieker damals gesagt. Inzwischen gibt es etwa eine App, die Besucherinnen und Besuchern rund 700 Ideen und Tipps für sämtliche Bezirke der Stadt liefern soll. Mit verschiedenen Kampagnen wurde zudem immer wieder auf Sehenswürdigkeiten in verschiedenen Stadtteilen aufmerksam gemacht.

„Nach anfänglicher Skepsis in Berlin haben wir gemeinsam mit den zwölf Berliner Bezirken bewiesen, dass Tourismuslenkung möglich ist“, teile Kieker am Montag mit. „Viele kreative Projekte, die nachweislich wirken, sind die Grundlage für eine Fortsetzung der Zusammenarbeit.“