Am Freitag, 1. April 2022 läuft die Infektionsschutzverordnung aus und wird durch die SARS-CoV-2-Basisschutzmaßnahmenverordnung ersetzt. Die wesentlichen Rahmenbedingungen für den Besuch der Berliner Hallenbäder ändern sich trotzdem nicht. Das teilen die Berliner Bäderbetriebe mit. Ein Sprecher: „Um die Kundinnen und Kunden sowie auch die Beschäftigten der Berliner Bäder-Betriebe trotz der Lockerungen so gut wie möglich zu schützen, gilt es weiterhin, die Abstandsregel von 1,5 m einzuhalten“.

Zudem werden sowohl verbindlich festgelegte Zeitfenster als auch Besucherkontingente in den Hallenbädern beibehalten. Der Sprecher weiter: „Der Ticketverkauf erfolgt auch künftig hauptsächlich über den Online-Ticketshop, um so Schlangenbildungen am Einlass zu vermeiden.“ Zwar besteht auch in den Berliner Hallenbädern ab 1. April 2022 keine verbindliche Maskenpflicht mehr. Die -G-Regel für den Einlass in ein Bad fällt ebenfalls weg. Dennoch appellieren die Berliner Bäder-Betriebe „an alle Badegäste, eigenverantwortlich zu handeln und dort, wo der Abstand nicht eingehalten werden kann, eine Maske zu tragen“.

Zudem sollen „Abstandspflicht und die allgemeinen Hygienemaßnahmen weiter eingehalten“ werden. Alle weiteren Informationen finden Sie hier.