Berliner Jusos gegen Koalition mit der FDP in der Hauptstadt

Die Berliner Jusos erteilen einer möglichen Ampel-Koalition in Berlin am Samstag eine Absage. Sie halten die FDP für keinen verlässlichen Partner.

Die Jusos wollen verhindern, dass die FDP als Koalitionspartner mit in den Senat einzieht.
Die Jusos wollen verhindern, dass die FDP als Koalitionspartner mit in den Senat einzieht.AFP/Odd Andersen

Berlin-Die Berliner Jusos sind gegen eine Koalition mit der FDP in der Hauptstadt. Einen Tag nach der Ankündigung der SPD-Landesvorsitzenden und designierten Regierenden Bürgermeisterin Franziska Giffey, ab Montag sowohl mit Grünen und Linken als auch mit Grünen und FDP weiter zu sondieren, positionierten sich die Jusos bei ihrer Landesdelegiertenkonferenz am Samstag dagegen. In ihrem mit großer Mehrheit beschlossenen Leitantrag sprechen sie sich für die Fortsetzung der bisherigen Koalition mit Grünen und Linken aus. Giffey wollte ursprünglich bei dem Juso-Treffen dabei sein, sagte aber kurzfristig ab.

Juso-Landesvorsitzende Sinem Tasan-Funke sagte, die rot-rot-grüne Koalition habe fünf Jahre lang erfolgreich regiert. Zu einer möglichen Zusammenarbeit mit der FDP ergänzte sie: „Eine Partei, die für einen möglichst schwachen Sozialstaat steht, die möchte, dass Bildung wieder was kostet und den Mietenmarkt in dieser Situation deregulieren möchte, die kann kein verlässlicher Partner für Berliner Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sein.“