Berlin - Angesichts der Knappheit des Impfstoffs von Biontech/Pfizer fordert die Kassenärztliche Vereinigung (KV) in Berlin, die Wahlfreiheit für über 60-Jährige in Berlin aufzuheben. Der Impfstoff Biontech sollte bis auf Weiteres ausschließlich an die chronisch Kranken unter 60 Jahren verimpft werden, hieß es von der KV Berlin am Freitag. Alle Personen über 60 Jahren sollten mit dem Impfstoff Astrazeneca geimpft werden.

Laut Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) kann der Impfstoff Astrazeneca ohne Bedenken bei den über 60-Jährigen eingesetzt werden. An dieser Empfehlung sollten sich jetzt auch die Berliner Impfzentren orientieren, fordert die Kassenärztliche Vereinigung. „Es gibt zurzeit zu wenig Impfstoff für die chronisch Kranken unter 60 Jahren. Impfstoff nach Wahl können wir uns deshalb momentan nicht erlauben“, erklärte der Vorstand.

Darüber hinaus fordert die KV Berlin, dass die an die Praxen zugesagten Lieferungen eingehalten werden und nicht, wie aktuell angekündigt, bereits zugesagte Lieferungen von Biontech zugunsten der Impfzentren gemindert werden. Dies gefährde insbesondere die zügige Impfung der chronisch Kranken unter 60 Jahren, heißt weiter in der Erklärung.

Mittlerweile wurden in den Berliner Praxen laut der Kassenärztlichen Vereinigung mehr als 20.000 Impfstoffdosen von Biontech verimpft.