Berlin - Im Rahmen der Berliner Neustarthilfe sind rund 10.000 Anträge auf Fördergelder bei der Investitionsbank Berlin (IBB) eingegangen. Wie ein Sprecher der Senatsverwaltung für Wirtschaft der dpa weiter mitteilte, wurden etwa 85 Prozent davon bearbeitet und insgesamt 16 Millionen Euro bereits ausgezahlt.

Das Förderprogramm ist in der Corona-Krise zur Unterstützung von Soloselbstständigen und Kleinstunternehmen mit bis zu fünf Beschäftigten in Ergänzung zur Bundes-Neustarthilfe und Überbrückungshilfe III aufgelegt worden. Es ist im Mai gestartet. Soloselbstständige haben den Angaben zufolge bisher 8 Millionen Euro erhalten, Kleinstunternehmen ebenfalls 8 Millionen. Das Programm hat nach Angaben der Wirtschaftsverwaltung ein Gesamtvolumen von 150 Millionen Euro.

Wirtschaftssenatorin Pop: „Die Berliner Neustarthilfe läuft erfolgreich“

Bei der Berliner Neustarthilfe werden für Soloselbstständige die vom Bund gewährten Zuschüsse um 25 Prozent auf maximal 7500 Euro erhöht. Kleine Unternehmen können den Angaben zufolge einen zusätzlichen Zuschuss von bis zu 6000 Euro erhalten. „Die Berliner Neustarthilfe läuft erfolgreich“, lautet die Zwischenbilanz von Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne). „Damit helfen wir insbesondere Soloselbstständigen und Kleinstunternehmen, gut aus der Krise zu kommen.“