Berlin - Die Beschäftigten in den Pflegeheimen der Hauptstadt müssen sich ab sofort täglich auf das neuartige Coronavirus testen lassen. Der Schnelltest soll in der Regel vor Dienstbeginn erfolgen, teilte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) mit. Bisher erfolgten die Pflichttests alle zwei Tage.

Für Bewohner ändert sich offiziellen Angaben zufolge nichts. Sie werden demnach weiterhin mindestens einmal im Monat getestet, Menschen mit bestimmten Erkrankungen mehrmals pro Monat. Besucher dürfen nur dann in die Einrichtungen, wenn sie ein Testergebnis vorlegen, das nicht älter als 24 Stunden ist. Ein Schnelltest soll zudem direkt vor Ort möglich sein.

Kein sofortiges pauschales Besuchsverbot mehr

Eine Neuerung gibt es für den Fall von Corona-Ausbrüchen: Die Mitte Januar eingeführte berlinweite Vorgabe, dass in den Heimen bereits bei einem Infektionsfall ein generelles Besuchsverbot gilt, wurde gestrichen. In Zukunft sollen die Einrichtungen laut Gesundheitsverwaltung in Eigenverantwortung je nach Situation bestimmte Teilbereiche schließen.

Über ein Besuchsverbot für das ganze Heim soll demnach erst nach Absprache mit dem Gesundheitsamt entschieden werden. Die bisherige Regelung hatte für Kritik etwa von Linken und Grünen gesorgt. In Berliner Pflegeheimen kam es in der Vergangenheit mehrfach zu größeren Corona-Ausbrüchen. Die häufigeren Tests für das Personal sollen in Verbindung mit den Impfungen für mehr Gesundheitsschutz sorgen.