Berlin - Auf dem Polizeiabschnitt 14 kommen die Beamten seit Tagen in Versuchung, ihre guten Vorsätze für das neue Jahr über Bord zu werfen. So zumindest beschreibt das Social-Media-Team der Berliner Polizei am Freitag einen ungewöhnlichen Fund kalorienhaltiger Beweismittel. Demnach stapelt sich seit Tagen beim zuständigen Abschnittskommissariat kiloweise Schokolade im Wert von knapp 2000 Euro. 

Wie ein Polizeisprecher auf Anfrage der Berliner Zeitung erklärte, stammen die Süßigkeiten von einer polizeibekannten Ladendiebin. Die 32-Jährige wurde bereits Ende Dezember zusammen mit zwei Komplizen bei einem ihrer Beutezüge in einem Berliner Discounter auf frischer Tat ertappt. Demnach hatte ein Ladendetektiv auf Überwachungskameras beobachtet, wie sich das Trio mit vollgepackten Rucksäcken aus dem Laden schleichen wollte, so der Sprecher. 

Der Detektiv hielt die mutmaßlichen Diebe bis zum Eintreffen der Polizei fest. Bei einer Überprüfung der Verdächtigen stellten die Einsatzkräfte fest, dass die 32-Jährige bereits wegen ähnlicher Delikte aufgefallen war. Das zuständige Abschnittskommissariat übermittelte den Fall prompt an die Staatsanwaltschaft, woraufhin ein Durchsuchungsbeschluss erwirkt wurde. 

Bei der anschließenden Razzia stießen die Beamten in ihrer Wohnung sowie in einem Auto auf bergeweise Schokolade, die nach Angaben der Polizei mutmaßlich gestohlen worden war. „Die Kollegen versuchen noch immer herauszufinden, wem die Ware gestohlen wurde“, sagte der Polizeisprecher. Eine genaue Zuordnung sei jedoch schwierig. Deshalb werde nun nach Möglichkeiten gesucht, die Schokolade zu verschenken.