Blaulicht (Symbolbild)
Foto: Imago Images

BerlinDie Berliner Polizei hat am Dienstagabend und in der Nacht zum Mittwoch zwei illegale Partys in Parks aufgelöst. Bis zu zu 1200 Menschen hätten in der Hasenheide gefeiert, teilte die Polizei am Mittwoch mit. „Es wurde Musik abgespielt und die Abstände zueinander nicht eingehalten.“ Menschen seien angesprochen worden, Musik und Tanzdarbietungen einzustellen. Über Lautsprecher sei zum Einhalten der Mindestabstände und zum Verlassen des Parks aufgerufen worden. Mit weiteren Streifen seien neue Ansammlungen verhindert worden. Insgesamt waren rund 70 Einsatzkräfte und Diensthunde im Einsatz.

Im Volkspark Friedrichshain hielten sich nach Angaben der Polizei rund 250 teils stark betrunkene Jugendliche auf. Unbekannte hätten vor dem Eintreffen der Hundertschaftskräfte vereinzelt Flaschen in Richtung der Polizisten geworfen, hieß es. Daraufhin leuchteten Kräfte die betreffenden Teile der Parkanlage aus und forderten die Menschen auf, den Park zu verlassen. Zwei Personen wurden wegen des Verdachtes der Beleidigung kurzfristig angehalten und überprüft.

In der Hasenheide an der Grenze der Bezirke Kreuzberg und Neukölln hatten erst am Wochenende Tausende Menschen eine riesige illegale Party gefeiert, die in der Politik Unverständnis hervorrief. Die Polizei war wegen der Regeln zur Eindämmung der Pandemie eingeschritten.