Berlin - Der Senat berät am Dienstag über den Ausbau des U-Bahn-Netzes in der Hauptstadt. Grundlage ist ein Vorschlag von Verkehrssenatorin Regine Günther. Am Wochenende war bekannt geworden, dass die Grünen-Politikerin nach Auswertung von vier sogenannten Machbarkeitsstudien zunächst den Ausbau der U-Bahnlinie 7 in Spandau bis zur Heerstraße sowie am anderen Ende von Rudow zum Flughafen BER befürwortet.

Vorerst zurückgestellt werden soll hingegen eine Streckenerweiterung der U8 ins Märkische Viertel. Statt eines Abzweigs der U6 zur Urban Tech Republic auf dem früheren Flughafengelände in Tegel plädiert Günther für eine Tram-Anbindung. Noch offen lässt sie, ob im Südwesten die U-Bahnlinie U3 bis zum S-Bahnhof Mexikoplatz verlängert werden sollte.

Laut Machbarkeitsuntersuchung würde die bevorzugte Trassenvariante der U7-Verlängerung vom Rathaus Spandau zur Heerstraße 4,26 Kilometer lang sein, fünf neue Stationen umfassen und 578 Millionen Euro kosten. Am anderen Ende geht es von Rudow aus um 8,56 Kilometer neue Strecke mit sieben Stationen. Geschätzte Kosten: 704 Millionen Euro, von denen Brandenburg den größten Teil stemmen müsste.