Berlin - Die wohl älteste Eisbärin Europas ist tot. Wie der Berliner Zoo am Montag mitteilte, starb das Tier namens Katjuscha nach langer Krankheit an Heiligabend. Die Eisbärin wurde 37 Jahre alt. Das leblose Tier sei von Tierpflegern am 24. Dezember in seinem Gehege gefunden worden. Katjuscha habe seit einigen Jahren an einer Erkrankung des Herzens gelitten und sei medikamentös behandelt worden, hieß es.

Die 1984 im Karlsruher Zoo geborene Eisbärin kam nach Angaben des Berliner Zoos etwa einjährig in die Hauptstadt. Eine Zeit lang sei der bekannte Eisbär Knut ihr Gefährte in einer Außenanlage gewesen. Eigenen Nachwuchs zog Katjuscha nicht auf. Eisbären erreichen ein maximales Lebensalter von 25 bis 30 Jahren, die meisten Tiere werden jedoch nur etwa 20 Jahre alt. Demnach war der Berliner Eisbärin Katjuscha ein ungewöhnlich hohes Alter vergönnt. „Zu ihrem letzten Geburtstag im November hat sie sogar noch eine komplette Fischtorte verzehrt“, so Zoo- und Tierpark-Direktor Andreas Knieriem.

Katjuscha: Der letzte Eisbär im Zoo Berlin

Katjuscha war der letzte im Berliner Zoo lebende Eisbär. Noch sei unklar, wie es mit der Haltung der großen Polartiere künftig weitergeht, so die Einrichtung in einer Mitteilung. Eisbären stehen auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN. Schätzungen zufolge leben noch etwa 26.000 Exemplare.