Eine Fluggastbrücke ist auf dem künftigen Flughafen Berlin Brandenburg (BER) in Schönefeld zu sehen.  
Foto: dpa/Michael Kappeler

BerlinSeit der geplatzten Eröffnung des neuen Berliner Flughafens BER in Schönefeld ist das Großprojekt eine Ansammlung von Pleiten, Pech und Pannen. Die Eröffnung musste wegen immer neuer Baumängel verschoben werden. Dennoch zeigt sich Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller gelassen. Er ist der Meinung, die Pannen würden bald vergessen sein. 

„Es wird zu einer ähnlichen Situation kommen wie mit der Elbphilharmonie in Hamburg: Wenn die Leute den Flughafen erleben, wie er funktioniert, dann wird auch sehr schnell die Leidensgeschichte in der Bauphase vergessen sein“, sagte Müller der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch. 

„Wir haben das auch bei anderen Vorhaben in der Stadt erlebt. Während der Bauphase gibt es oft viel Kritik und in dem Moment, in dem es funktioniert, ist sie auch schnell vergessen“, so Müller weiter. 

Nach neun Jahren Verspätung soll der neue Flughafen nun am 31. Oktober eröffnet werden.