Berlins Gesundheitssenatorin Ulrike Gote (Grüne) hat ihren Appell für eine allgemeine Impfpflicht verstärkt. „Ich hoffe sehr, dass die allgemeine Impfpflicht ab 18 Jahren kommt, auch die werden wir brauchen“, sagte Gote im Interview der Zeitung nd.DerTag. „Die Pandemie ist nicht vorbei“, bekräftigte sie. Es könne auch neue Virusvarianten geben. Wie gefährlich das werde, sei nicht abzusehen. Das Maskentragen, einfache Hygieneregeln und auch das Abstandhalten blieben weiterhin wichtig.

Nur wenn die in Deutschland vorhandene Impflücke weiter geschlossen werde, sei man gut gewappnet, sagte Gote weiter. Die einrichtungsbezogene Impfpflicht im Gesundheitssektor, die am 15. März in Kraft tritt, sei „ein erster Schritt auf dem Weg zu einer allgemeinen Impfpflicht“. Die Umsetzung werde „mit Augenmaß“ erfolgen und es werde darauf geachtet, dass die Versorgungssicherheit gewährleistet sei. In Berlin bestehe die günstige Situation, dass in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen die Impfquote so hoch sei, dass die Impflücke dort gar nicht so groß sei, erklärte Gote.