Bessere Beratung für Betroffene von sexualisierter Gewalt

Betroffene von sexualisierter Gewalt im Sport sollen künftig leichter Ansprechpartner finden. Der Berliner Senat hat am Dienstag die Gründung eines Trägerver...

Berlin-Betroffene von sexualisierter Gewalt im Sport sollen künftig leichter Ansprechpartner finden. Der Berliner Senat hat am Dienstag die Gründung eines Trägervereins für die entsprechende unabhängige Ansprechstelle des Bundes genehmigt, an der sich das Land Berlin beteiligt. Das teilte die Senatskanzlei mit. Das Angebot richtet sich den Angaben zufolge an Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Breiten- und Leistungssport, die sexualisierter, psychischer und physischer Gewalt ausgesetzt waren und sind.

Die Betroffenen sollen auf Wunsch zum Beispiel eine Erstberatung bekommen. Die Anlaufstelle hilft den Angaben zufolge aber auch mit Blick auf weitere psychologische, medizinische oder rechtliche Hilfe. Träger der Ansprechstelle mit Sitz in Berlin ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein, der Anfang November gegründet wurde. Den Beschluss dazu hatte die Sportministerkonferenz Mitte August gefasst.