Betrüger gibt sich als Neffe der französischen Präsidentengattin aus

Der 35-Jährige war aufgeflogen, als er versuchte, Tickets für ein Formel-1-Rennen zu bekommen. Es ist nicht der erste Betrugsfall, in den er verstrickt war.

Der Betrüger hat sich als Neffe von Brigitte Macron ausgegeben und die französische Botschaft in Bangladesch an der Nase herumgeführt (Symbolbild).
Der Betrüger hat sich als Neffe von Brigitte Macron ausgegeben und die französische Botschaft in Bangladesch an der Nase herumgeführt (Symbolbild).imago/Sammy Minkoff

Paris-Ein Betrüger, der sich als angeblicher Neffe der französischen Präsidentengattin Brigitte Macron Sonderbehandlungen erschleichen wollte, ist in Paris zu Hausarrest verurteilt worden. Der 35-Jährige hatte sich bei der französischen Botschaft in Bangladesch als Verwandter von Brigitte Macron ausgegeben, wodurch er ein Rohingya-Flüchtlingslager besuchen und den Botschafter treffen durfte. Er erhielt auch ein Upgrade in einem Luxushotel in Hongkong.

Seine weiteren Versuche, sich als Neffe von Brigitte Macron auszugeben, scheiterten dem Gericht zufolge jedoch: Es sei dem Betrüger etwa nicht gelungen, Eintrittskarten für ein Formel-1-Rennen zu erhalten. Das Pariser Gericht verurteilte den Mann am Mittwoch zu 30 Monaten Hausarrest, wobei 18 Monate zur Bewährung ausgesetzt wurden.

Betrüger ging es um „Status, Prestige und Privilegien“

Der 35-Jährige, der zuletzt 2018 einen Betrugsversuch unternommen hatte, sagte dem Gericht, dass er sich von „Status, Prestige und Privilegien“ angezogen fühle. Es sei ihm jedoch nicht darum gegangen, Geld zu erhalten oder einen „Schaden anzurichten“.

„Das Gericht hat sich entschieden, die Schwere der Tat zu bestrafen“, sagte der Richter. Der Betrüger war zuvor bereits in 17 ähnlichen Fällen verurteilt worden. In einem psychologischen Gutachten wurde er als „pathologischer Lügner“ bezeichnet, es wurde jedoch keine psychische Störung festgestellt.