US-Präsident Joe Biden hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin wegen seines Einmarsches in die Ukraine als „Kriegsverbrecher“ bezeichnet. „Ich denke, er ist ein Kriegsverbrecher“, sagte Biden am Mittwoch vor Reportern. Der Kreml reagierte unmittelbar und bezeichnete Bidens Wortwahl als „inakzeptabel und unverzeihlich“.

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, sagte, Biden habe „aus dem Herzen gesprochen“, nachdem er im Fernsehen Bilder von „barbarischen Taten eines brutalen Diktators durch seine Invasion eines fremden Landes“ gesehen habe. Es war das erste Mal, dass Biden den Begriff „Kriegsverbrecher“ für Putin verwendete.

Später am Mittwoch erneuerte er seine Worte und twitterte, dass „Putin der Ukraine entsetzliche Verwüstungen und Schrecken zufügt - er bombardiert Wohnhäuser und Entbindungsstationen“. Mit Blick auf Berichte, wonach russische Truppen Ärzte und Patienten in einem Krankenhaus in Mariupol als Geiseln genommen haben, äußerte Biden: „Das sind Gräueltaten. Es ist eine Schande für die Welt.“

„Wir halten eine solche Rhetorik für inakzeptabel und unverzeihlich von Seiten eines Staatschefs, dessen Bomben hunderttausende Menschen auf der ganzen Welt getötet haben“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow laut den staatlichen Nachrichtenagenturen Tass und Ria Novosti am Mittwochabend.