Der Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat hat sich bei einem Einsatz von US-Spezialkräften im Nordwesten Syriens mit seiner Familie in die Luft gesprengt. Dies sei angesichts der vorrückenden US-Soldaten „ein finaler Akt von verzweifelter Feigheit“ gewesen, um nicht für seine Taten zur Rechenschaft gezogen zu werden, sagte US-Präsident Joe Biden am Donnerstag im Weißen Haus.

Das US-Militär habe mit seinem Einsatz eine „große terroristische Bedrohung für die Welt“ eliminiert, sagte Biden weiter. „Dank der Tapferkeit unserer Soldaten gibt es diesen Terrorführer nicht mehr“, sagte Biden und dankte dem Militär für den komplexen Einsatz.

Nach US-Angaben wurde IS-Anführer Abu Ibrahim al-Haschimi al-Kuraschi in der Nacht zum Donnerstag bei einem Einsatz von amerikanischen Spezialkräften in der syrischen Provinz Idlib Syriens getötet.