Bilder des Tages

dpatopbilder - Eine «Falcon 9-Rakete» und die «Dragon-Kapsel» heben mit einer multinationalen Besatzung ab. Die Crew beginnt eine fünfmonatige Mission zur Internationalen Raumstation.
dpatopbilder - Eine «Falcon 9-Rakete» und die «Dragon-Kapsel» heben mit einer multinationalen Besatzung ab. Die Crew beginnt eine fünfmonatige Mission zur Internationalen Raumstation.John Raoux/AP/dpa
US-Präsident Biden und seine Frau Jill befinden sich in der Marine One und schauen sich die von Hurrikan «Ian» verwüsteten Gebiete aus der Luft an.
US-Präsident Biden und seine Frau Jill befinden sich in der Marine One und schauen sich die von Hurrikan «Ian» verwüsteten Gebiete aus der Luft an.Olivier Douliery/Pool AFP/AP/dpa
Eine nicht explodierte russische Rakete ragt in dem Dorf Staryi-Saltiv aus dem Boden. Die Einwohner von Staryi-Saltiv leben seit April ohne Gas, Strom und fließendem Wasser.
Eine nicht explodierte russische Rakete ragt in dem Dorf Staryi-Saltiv aus dem Boden. Die Einwohner von Staryi-Saltiv leben seit April ohne Gas, Strom und fließendem Wasser.Francisco Seco/AP/dpa
Die Stanford-Professorin Carolyn Bertozzi gibt ein Interview, kurz nachdem sie erfahren hat, dass sie den Nobelpreis für Chemie gemeinsam mit zwei weiteren Forschern erhalten hat.
Die Stanford-Professorin Carolyn Bertozzi gibt ein Interview, kurz nachdem sie erfahren hat, dass sie den Nobelpreis für Chemie gemeinsam mit zwei weiteren Forschern erhalten hat.Noah Berger/FR34727 AP/dpa
Die Astronauten der SpaceX-Crew5 Josh Cassada (l-r) aus den USA, Anna Kikina aus Russland, Nicole Mann aus den USA und Koichi Wakata aus Japan verlassen das Operations- und Checkout-Gebäude, bevor sie sich auf den Weg zur Startrampe 39-A im Kennedy Space Center in Florida machen, um zur Internationalen Raumstation zu fliegen.
Die Astronauten der SpaceX-Crew5 Josh Cassada (l-r) aus den USA, Anna Kikina aus Russland, Nicole Mann aus den USA und Koichi Wakata aus Japan verlassen das Operations- und Checkout-Gebäude, bevor sie sich auf den Weg zur Startrampe 39-A im Kennedy Space Center in Florida machen, um zur Internationalen Raumstation zu fliegen.John Raoux/AP/dpa
Arbeiter tauchen am letzten Tag des Durga-Puja-Festes in Indien eine Statue der Hindu-Göttin Durga in den Hussain-Sagar-See. Bei dem Fest wird der Tötung eines Dämonenkönigs durch die Göttin Durga gedacht, was den Triumph des Guten über das Böse bedeutet.
Arbeiter tauchen am letzten Tag des Durga-Puja-Festes in Indien eine Statue der Hindu-Göttin Durga in den Hussain-Sagar-See. Bei dem Fest wird der Tötung eines Dämonenkönigs durch die Göttin Durga gedacht, was den Triumph des Guten über das Böse bedeutet.Mahesh Kumar A/AP/dpa
Zwei Maronenröhrlinge stehen in einem Wald bei Kolkwitz in Brandenburg. Die milden Temperaturen in den nächsten Tagen und die von den letzten Regenfällen oberflächlich feuchten Waldböden lassen ein gutes Pilzwachstum erwarten.
Zwei Maronenröhrlinge stehen in einem Wald bei Kolkwitz in Brandenburg. Die milden Temperaturen in den nächsten Tagen und die von den letzten Regenfällen oberflächlich feuchten Waldböden lassen ein gutes Pilzwachstum erwarten.Frank Hammerschmidt/dpa
HANDOUT - Fünf Monate lang werden vier Britinnen zwischen Pinguinen und dem wohl abgelegensten Postamt der Welt verbringen. Die Stiftung UK Antarctic Heritage Trust wählte die Vier in dieser Woche als erste Britinnen aus, die seit der Corona-Pandemie auf der antarktischen Insel Goudier Island für mehrere Monate verschiedene Aufgaben übernehmen.  edia/dpa
HANDOUT - Fünf Monate lang werden vier Britinnen zwischen Pinguinen und dem wohl abgelegensten Postamt der Welt verbringen. Die Stiftung UK Antarctic Heritage Trust wählte die Vier in dieser Woche als erste Britinnen aus, die seit der Corona-Pandemie auf der antarktischen Insel Goudier Island für mehrere Monate verschiedene Aufgaben übernehmen. edia/dpaUk Antarctic Heritage Trust/PA M
dpatopbilder - Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, während ihrer Rede vor dem Europäischen Parlament in Straßburg.
dpatopbilder - Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, während ihrer Rede vor dem Europäischen Parlament in Straßburg.Philipp von Ditfurth/dpa
Israelische Jugendliche sitzen auf einer autofreien Straße während des jüdischen Feiertags Jom Kippur. Israelis begehen Jom Kippur, den «Tag der Versöhnung», den heiligsten jüdischen Feiertag, an dem gläubige Juden für die Sünden des vergangenen Jahres büßen.
Israelische Jugendliche sitzen auf einer autofreien Straße während des jüdischen Feiertags Jom Kippur. Israelis begehen Jom Kippur, den «Tag der Versöhnung», den heiligsten jüdischen Feiertag, an dem gläubige Juden für die Sünden des vergangenen Jahres büßen.Oded Balilty/AP/dpa
Der überschwemmte Jade Isle Mobile Home Park in St. Cloud, Florida, nach dem Hurrikan «Ian».  MA Press Wire/dpa
Der überschwemmte Jade Isle Mobile Home Park in St. Cloud, Florida, nach dem Hurrikan «Ian». MA Press Wire/dpaPaul Hennessy/SOPA Images via ZU
Das Phänomen tritt normalerweise nur alle fünf bis sieben Jahre in der Atacama-Wüste in Chile auf, wenn seltene starke Regenfälle die Blumen zum Blühen bringen.
Das Phänomen tritt normalerweise nur alle fünf bis sieben Jahre in der Atacama-Wüste in Chile auf, wenn seltene starke Regenfälle die Blumen zum Blühen bringen.Matias Basualdo/AP/dpa
Der allmorgendliche Berufsverkehr auf einer Zufahrtsstraße zur baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart.
Der allmorgendliche Berufsverkehr auf einer Zufahrtsstraße zur baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart.Bernd Weißbrod/dpa
Raureif ist im Rheintal nahe Kenzingen auf Pflanzen zu sehen während im Hintergrund die Sonne aufgeht.
Raureif ist im Rheintal nahe Kenzingen auf Pflanzen zu sehen während im Hintergrund die Sonne aufgeht.Philipp von Ditfurth/dpa
Ein Kreuzfahrtschiff fährt durch den Gastineau-Kanal, eine Meerenge in Alaska.
Ein Kreuzfahrtschiff fährt durch den Gastineau-Kanal, eine Meerenge in Alaska.Becky Bohrer/AP/dpa
Blumen bedecken die Atacama-Wüste in der Nähe von Copiapo in Chile. Das Phänomen tritt nur auf, wenn seltene starke Regenfälle die Blumen zum Blühen bringen.
Blumen bedecken die Atacama-Wüste in der Nähe von Copiapo in Chile. Das Phänomen tritt nur auf, wenn seltene starke Regenfälle die Blumen zum Blühen bringen.Matias Basualdo/AP/dpa
Ein toter Wal wird im argentinischen Puerto Madryn von der Küste weggeschleppt.  Wissenschaftler untersuchen, warum zahlreiche Wale in diesem Gebiet verendet sind.
Ein toter Wal wird im argentinischen Puerto Madryn von der Küste weggeschleppt. Wissenschaftler untersuchen, warum zahlreiche Wale in diesem Gebiet verendet sind.Maxi Jonas/AP/dpa