Berlin - Berlin hat die Wartezeit zwischen Erst- und Zweitimpfung mit dem Wirkstoff von Biontech/Pfizer und Moderna verlängert. Die Zweitimpfung wird nun flächendeckend nicht mehr nach drei Wochen, sondern erst nach sechs Wochen verabreicht.

Wie ein Sprecher der Senatsgesundheitsverwaltung dem RBB gegenüber sagte, sollten diejenigen, die den ersten Impftermin mit Moderna oder Biontech bereits hatten, über die Verschiebung ihrer Zweitimpfung bereits informiert sein. Bis Donnerstagmittag habe man versucht, alle zu kontaktieren, die eine Telefonnummer oder E-Mail-Adresse hinterlegt hätten.

Neue Termine mit sechswöchigem Abstand zur Erstimpfung

Wer allerdings keine Kontaktdaten hinterlassen hat, könnte diese Information möglicherweise nicht bekommen haben. Wie viele Menschen dies betrifft, konnte der Sprecher gegenüber dem Sender nicht sagen. Die Betroffenen können sich jetzt an die Impfhotline wenden. Sowohl an der Hotline als auch im Internet werden neue Termine jetzt mit sechswöchigem Abstand zur Erstimpfung vergeben.

Mit dem größeren Abstand zwischen den Impfungen folgt Berlin einer Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko). Diese hatte empfohlen, den Zeitabstand zwischen den beiden Impfdosen bei Biontech und Moderna auf sechs Wochen auszudehnen, damit mehr Menschen mit einem ersten Impfschutz versorgt werden können.