Brüssel - Frauen verdienen in der Europäischen Union nach Angaben der EU-Kommission durchschnittlich 14 Prozent weniger als Männer. „Obwohl das gleiche Entgelt für Männer und Frauen seit mehr als 60 Jahren in den EU-Verträgen verankert ist, ist es immer noch nicht vollständig Realität“, erklärte die EU-Kommission im Vorfeld des Europäischen Tages der Lohngleichheit am Mittwoch. In Deutschland lag der Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern nach Angaben der Statistikbehörde Eurostat im Jahr 2019 bei rund 19 Prozent.

„Trotz mancher Verbesserung der Stellung von Frauen im sozialen und beruflichen Leben sind die Lohnunterschiede nach wie vor groß und tief verwurzelt“, erklärten die EU-Kommissare Vera Jourova, Nicolas Schmit und Helena Dalli. Als Gründe dafür nannten sie unter anderem, dass weiterhin meist Frauen die Kinderbetreuung übernähmen und häufiger in Teilzeit arbeiteten. Zudem seien sie häufiger im Niedriglohnsektor vertreten.

Das Lohngefälle von rund 14 Prozent entspreche etwa zwei Monaten Gehalt, teilte die EU-Kommission mit. Deshalb falle der Europäische Tag der Lohngleichheit in diesem Jahr auf den 10. November. Dies sei ein „symbolischer Tag“, ab welchem im Durchschnitt Frauen rechnerisch im Gegensatz zu Männern ohne Gehalt bis zum Ende des Jahres weiterarbeiten.