Berlin - Wahl-Chaos und kein Ende. Jetzt ist auch die Abstimmung zum Volksentscheid betroffen. Nach Angaben des Bezirkswahlleiters Reinickendorf, Daniel Dreher, gibt es auch im Bezirk Reinickendorf Unstimmigkeiten. So habe die Wahlbeteiligung zum Volksentscheid bei 150 Prozent gelegen. Ursache dafür ist laut Dreher ein Übertragungsfehler.

Betroffen sind demnach die Briefwahllokale  121E, 124J und 126F. Für die Wahl zum Deutschen Bundestag müssen zudem im Briefwahllokal 124A die Erst- und Zweitstimmen nachgezählt werden. Dort habe es auffällig viele ungültige Stimmen gegeben.

Polizeigewerkschafter Rainer Wendt kommentierte dazu in sozialen Netzwerken: „In einer Stadt, in der Wahlergebnisse geschätzt werden, Wahlscheine nicht ausreichend vorhanden sind oder falsch ausgeliefert werden und die Regierung nur eine Zuschauerrolle hat, darf man nicht pingelig sein. Wie soll die rot-rot-grüne Regierung denn sonst auf die gewünschten Ergebnisse kommen?“

Und weiter: „Wären wir in einer anderen Region auf der Welt, wären wir empört und würden die Hände über den Köpfen zusammenschlagen. Aber es ist halt Berlin, links regiert und auch sonst am Ende, da geht alles.“