Teilnehmer der „Black Lives Matter“-Demo in Berlin.
Foto: AFP/Tobias Schwarz

BerlinIn Berlin haben am Samstag mehr als 1000 Menschen bei der „Black Lives Matter“-Demonstration gegen Rassismus demonstriert. Zu der Veranstaltung am Großen Stern in Tiergarten waren 1500 Teilnehmer angemeldet. Laut Polizei kamen aber nur etwa 1100 Menschen. Unter den Demonstranten waren etwa die Hälfte Schwarze. Die Demo-Teilnehmer hielten sich weitgehend an Abstandsregeln und Maskenpflicht.

Auf Transparenten zeigten die Demonstranten Slogans wie „Polizeigewalt tötet“, „I can't breathe“, „Rassismus hat auch hier System“ und „White silence is violent“. Auf einer Bühne wurde Musik gespielt. 

Die Beamten waren davon ausgegangen, dass weit mehr Demonstranten dem Aufruf folgen würden. Auf Facebook hatten sich mehrere Tausend Menschen zu der Kundgebung angemeldet, mehr als 20.000 hatten sich interessiert gezeigt. Anfang Juni hatten sich bei der „Silent Demo“ auf dem Alexanderplatz wegen der Tötung des Afroamerikaners George Floyd durch einen Polizisten in den USA 15.000 Menschen versammelt. 

Bei der Black Lives Matter-Kundgebung sowie zwei weiteren Demos in Berlin waren rund 750 Beamte im Einsatz.