Berlin - Die deutschen Bogenschützinnen haben bei den Olympischen Spielen in Tokio im Team-Wettbewerb die Bronzemedaille gewonnen. Michelle Kroppen (Jena), Charline Schwarz (Feucht) und Lisa Unruh (Berlin) siegten am Sonntag im Yumenoshima-Park im kleinen Finale gegen Belarus mit 5:1 (55:48, 53:51, 55:55). Letztmals hatte ein deutsches Frauen-Team in Sydney 2000 eine Medaille geholt.

Das Trio um Unruh, die 2016 in Rio mit Silber die erste deutsche Einzel-Medaille in dieser Sportart überhaupt geholt hatte, war zuvor im Halbfinale an den russischen Bogenschützinnen mit 1:5 gescheitert und hatte damit das Endspiel gegen Übermacht Südkorea verpasst.

Seglerin Svenja Weger vom Potsdamer Yachtclub auf Goldkurs

Bei den Seglern deutet sich eine Überraschung an: Mit zwei Top-Ergebnissen ist Seglerin Svenja Weger in die olympischen Regatten in Japan im Laser Radial gestartet. Nach Rang fünf und einem Wettfahrtsieg setzte sich die 27-Jährige aus Kiel am Sonntag zum Auftakt der Rennen in der Sagami-Bucht überraschend an die Spitze der mit 44 Booten größten aller zehn olympischen Flotten. Weger wohnt zwar in Kiel, startet aber für den Potsdamer Yachtclub.

„Das erste Rennen habe ich nach Plan mit dem Trainer umsetzen können, das zweite war eher Freestyle“, sagte Weger nach ihrer Olympia-Premiere. Angesichts der deutlichen Führung in der zweiten Wettfahrt habe sie viel Zeit gehabt, darüber nachzudenken, „was jetzt noch alles schiefgehen kann“. Sie wisse aber, dass sie sich nicht verstecken muss: „Mein Speed stimmt.“