Berlin - Am Samstag öffnen acht Restaurants im Berliner Bezirk Mitte ihre Innenräume für den Gastronomiebetrieb. Damit startet heute ein Pilotprojekt, das in Kooperation mit dem Bezirksamt Mitte, dem Diagnostiknetzwerk Berlin-Brandenburg, der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe, der IHK Berlin und der Dehoga Berlin, durchgeführt wird. Das teilte die Industrie- und Handelskammer Berlin am Samstag mit.

Vorab müssen die Gäste sich in einem speziellen Selbsttestverfahren auf das Coronavirus testen. Der Test könne dabei ortsunabhängig in einem virtuellen Testzentrum über das Onlineportal www.homedx.de des Diagnostiknetzwerks Berlin-Brandenburg vorgenommen werden. Während des Tests muss man sich per Videokamera selbst filmen. Das Video wird anschließend hochgeladen. So wird verifiziert, ob der Test echt ist. Außerdem müssen Restaurantbesucher vorher online einen Tisch reservieren.

Eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei den beteiligten Restaurants am Samstagmittag ergab zunächst nur ein verhaltenes Interesse bei den Gästen.

Neues Selbsttestverfahren als Ergänzung zu bisherigen Testmöglichkeiten

Stephan von Dassel, Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, will mit dem Projekt einen Beitrag zur Klärung von offenen Fragen leisten. Er sagt: „Bevor auch die Innenräume von Restaurants geöffnet werden können, wird noch einige Zeit vergehen. Diese Zeit wollen wir nutzen, um Hinweise zu zwei wichtigen Fragen zu erhalten: Kann eine onlinegestützte Validierung von Selbsttests eine verlässliche Alternative zu einem Besuch einer Test-to-go-Station darstellen?“ Außerdem soll geklärt werden, ob mit dem Besuch von Innenräumen von Restaurants ein höheres Infektionsrisiko verbunden sei, wenn alle Gäste einen negativen Schnelltest vorweisen können. 

Auch Gerrit Buchhorn, stellvertretender Hauptgeschäftsführer von Dehoga Berlin, zeigte sich hoffnungsvoll. Er sagte: „Dieses Projekt zeigt eine gute Ergänzung zu den bisherigen Testmöglichkeiten in der Innengastronomie auf – von zu Hause, aber mit der Sicherheit der richtigen Anwendung. Für die Außengastronomie erhoffe ich mir aber den schnellen Wegfall einer Testpflicht.“

Folgende Restaurants nehmen an dem Versuch teil:

Ausspanne, Kastanienallee 65, 10119 Berlin

Austernbank, Behrenstraße 42, 10117 Berlin

Borchardt, Französische Straße 47, 10117 Berlin

Das Caro Berlin, Caroline-Michaelis-Straße 1, 10115 Berlin

JOSEPH, Friedrichstraße 113, 10117 Berlin

MANI Restaurant, Torstraße 136, 10119 Berlin

Schnitzelei Mitte, Chausseestraße 8, 10115 Berlin

Ständige Vertretung, Schifferbauerdamm 8, 10117 Berlin

Das Pilotprojekt soll zunächst bis zum 18. Juni 2021 gehen. Danach werde es vom Institut für molekulare Diagnostik und Bioanalytik (IMDB) wissenschaftlich ausgewertet. Dieses ist an das Diagnostiknetzwerk Berlin-Brandenburg angeschlossen. Als Erfolg werde es bewertet, wenn in der Kohorte der Testteilnehmer keine höhere Inzidenz festgestellt wird als im Rest der Bevölkerung.