London - Unmittelbar vor einer von ihm angeordneten Verschärfung der Corona-Regeln ist der britische Premierminister Boris Johnson in Verdacht geraten, sich selbst nicht an die Bestimmungen zu halten. Der Sunday Mirror veröffentlichte am Sonntag ein Bild von Johnson, wie dieser in der Weihnachtszeit vor einem Jahr an einem virtuellen Quiz mit seinen Mitarbeitern teilnimmt. Neben dem vor einem Bildschirm in der Downing Street sitzenden Johnson sind zwei weitere Menschen zu sehen.

Zu diesem Zeitpunkt waren Treffen von mehr als zwei Menschen aus zwei Haushalten in geschlossenen Räumen verboten. An dem Quiz, bei dem Johnson für 15 Minuten als Quizmaster dabei gewesen sei, nahmen dem Bericht zufolge vier Teams mit jeweils sechs Mitarbeitern teil, um Spenden zu sammeln.

Labour-Partei wirft Johnson „Kultur der Missachtung“ vor

Die oppositionelle Labour-Partei erklärte, dies zeige, dass Johnson „eine Kultur der Missachtung der Regeln im Herzen der Regierung“ führe. Das Quiz soll am 15. Dezember und damit drei Tage vor einer Weihnachtsfeier der engsten Mitarbeiter von Johnson im Dezember 2020 stattgefunden haben, über die britische Medien bereits seit Tagen berichten. Johnson ordnete eine Untersuchung an.

Ab Montag gilt in England eine Homeoffice-Pflicht, zudem tritt an manchen Orten eine Impfpasspflicht in Kraft. Auf der Insel breitet sich derzeit die Omikron-Variante des Coronavirus rasch aus.