London - Der größte Festtag des britischen Fußballs wurde von der Corona-Pandemie überschattet – doch der gnadenlose Titelverteidiger Manchester City zeigte sich von allen Sorgen unbeeindruckt. Die Mannschaft von Teammanager Pep Guardiola festigte am traditionellen Boxing Day durch ein wildes 6:3 (4:0) gegen Leicester City ihre Spitzenposition in der Premier League und hat nun sechs Punkte Vorsprung auf die Verfolger FC Liverpool und FC Chelsea.

Während das Spiel der Reds gegen Leeds United aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt wurde, gewann Champions-League-Sieger Chelsea bei Aston Villa mit 3:1 (1:1). Der eingewechselte Romelu Lukaku (56.) traf nach überstandener Covid-19-Erkrankung für die Mannschaft von Teammanager Thomas Tuchel, der weiterhin auf die Nationalspieler Timo Werner (Covid-19) und Kai Havertz (Infekt) verzichten musste.

Reece James (28.) unterlief zunächst ein Eigentor, Jorginho (34., Foulelfmeter) glich für die Gäste mit Antonio Rüdiger in der Startelf aus. Nach Lukakus Joker-Tor setzte Jorginho erneut per Foulelfmeter (90.+3) den Schlusspunkt. Bei Villa fehlte der ebenfalls an Covid-19 erkrankte Teammanager Steven Gerrard.

Kevin De Bruyne (5.), Riyad Mahrez (14., Foulelfmeter), Nationalspieler Ilkay Gündogan (21.) und Raheem Sterling (25., Foulelfmeter) schossen zum Abschluss der Hinrunde eine schnelle 4:0-Führung für City heraus. Danach ließen es die Gastgeber deutlich ruhiger angehen. James Maddison (55.), der Ex-Leipziger Ademola Lookman (59.) und Kelechi Iheanacho (66.) bestraften die Nachlässigkeiten des Favoriten und machten es wieder spannend. Dann trafen aber Aymeric Laporte (69.) und erneut Sterling (87.) für Manchester.

„Es war eine echte Achterbahnfahrt. Es war ein typisches Boxing-Day-Spiel mit vielen Toren, für alle unterhaltsam“, sagte Guardiola.

FC Arsenal behauptet Platz vier

Weiter im Aufwind befindet sich derweil der FC Arsenal. Der Ex-Meister siegte beim Schlusslicht Norwich City mühelos 5:0 (2:0) und behauptete Platz vier. Nationaltorhüter Bernd Leno saß erneut nur auf der Bank.

Tottenham Hotspur bezwang Crystal Palace mit 3:0 (2:0). Mit seinem Führungstreffer (32.) stellte Harry Kane einen Rekord ein. Es war sein neuntes Tor am Boxing Day, er zog damit mit dem langjährigen Liverpool-Stürmer Robbie Fowler gleich. Die Gäste mussten auf Teammanager Patrick Vieira verzichten, der positiv auf das Coronavirus getestet worden war – kein Einzelfall.

Drei Spiele am Boxing Day abgesagt, Premier League muss 15 Spiele nachholen

Insgesamt wurden drei Begegnungen am zweiten Weihnachtsfeiertag abgesetzt. Die Premier League muss nun schon 15 Spiele nachholen, nachdem am Sonntagabend auch das für den 28. Dezember angesetzte Spiel zwischen dem FC Arsenal und den Wolverhampton Wanderers abgesagt wurde. Die Omikron-Variante hält längst das ganze Land in Atem, zahlreiche Klubs ächzen unter der zusätzlichen Belastung durch immer mehr positive Tests. Nachholtermine sind im engen Spielplan mit zwei Pokalwettbewerben zudem schwierig zu finden.

Liverpool-Teammanager Jürgen Klopp machte seinem Ärger daher Luft. „Ich sorge mich nicht erst seit diesem Jahr um das Wohlergehen der Spieler“, sagte der ehemalige Dortmunder Meistermacher angesichts der Überbelastung der Profis: „Ich rede seit sechs Jahren oder länger darüber. Ich kann nicht erkennen, dass es zu Änderungen kommen wird.“

Klopp rief zudem zu noch mehr Zusammenhalt in der Pandemie auf. Niemand könne vorhersagen, wie sich die Pandemie in den kommenden Tagen, Wochen oder Monaten entwickeln wird, „aber eine Sache ist für mich klar: Gemeinsam sind wir stärker“, schrieb Klopp in seinem Weihnachtsbrief an die Fans des FC Liverpool.