Berlin - Bei einem Brand in einem Wohnhaus in Tegel ist ein Mensch ums Leben gekommen. Er sei trotz schnellen Eingreifens nur noch leblos geborgen worden, wie die Feuerwehr mitteilte. Laut Polizei soll es sich um einen 69-jährigen Mieter handeln. Aus noch unbekannter Ursache waren auf einem Balkon im dritten Obergeschoss des viergeschossigen Baus in der Stockumer Straße in der Nacht zum Sonntag Einrichtungsgegenstände in Brand geraten. Polizei und Feuerwehr wurden gegen 20 Uhr alarmiert.

Zudem musste die Feuerwehr in der Nacht im Keller eines mehrgeschossigen Wohnhauses in Wilmersdorf löschen. Wegen des starken Rauches, den das Feuer in der Binger Straße verursachte, mussten 15 Bewohner von den Einsatzkräften in Sicherheit gebracht werden. Einer von ihnen wurde zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Aus noch unbekannter Ursache hatte ein Elektroverteiler Feuer gefangen.

Randale und Brandstiftung in Lichterfelde 

Ein Mitarbeiter eines Berliner Entsorgungsbetriebs soll in einem Firmengebäude in Lichterfelde vorsätzlich Feuer gelegt haben. Der 39 Jahre alte Verdächtige randalierte am Sonntagmorgen gegen 4 Uhr und verletzte einen 41-jährigen Kollegen dabei laut dessen Aussage mit einem Messer an der Hand, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Anschließend soll er gedroht haben, einen Brand in dem Raum zu entfachen.

Ein benachrichtigter Vorgesetzter bemerkte Rauch im Keller des Gebäudes im Lichterfelder Ring, hieß es. Alarmierte Feuerwehrleute löschten angezündetes Inventar, ohne dass ein größerer Schaden entstand. Den Angaben zufolge wies der Verdächtige Schnittverletzungen an den Armen auf und erlitt eine Rauchgasvergiftung. Nach der Behandlung im Krankenhaus und einer Blutentnahme wurde er wegen versuchter schwerer Brandstiftung sowie gefährlicher Körperverletzung angezeigt.