Berlin - Im Keller eines Wohnhochhauses in Berlin-Staaken hat es am Donnerstagmorgen gebrannt. Ein Bewohner des Hauses wurde von den Rettungskräften gesundheitlich betreut, musste aber nicht ins Krankenhaus, wie die Feuerwehr mitteilte. Weitere Menschen seien nicht gefährdet gewesen.

Das Feuer in dem Haus in der Obstallee war aus noch nicht geklärter Ursache in einem Clubraum und mehreren Kellerverschlägen ausgebrochen. Einrichtungsgegenstände hätten in Flammen gestanden, hieß es. Die Feuerwehr löschte mit 65 Einsatzkräften. Die Löschtrupps waren mit Atemschutzgeräten unterwegs. Das Treppenhaus sei verraucht gewesen, hieß es.