Berlin - Lehrer an weiterführenden Schulen und Feuerwehrleute können sich vom kommenden Montag in Brandenburg gegen das Coronavirus impfen lassen. Auch alle über 60-Jährigen und alle Menschen mit einem erhöhten Risiko für schwere Krankheitsverläufe dürfen ab dem 26. April in Impfzentren und impfenden Hausarztpraxen geimpft werden, wie das Innenministerium am Freitag mitteilte. Über die Freigabe für die Gruppen aus der Prioritätsgruppe 3 habe der Impfstab entschieden.

Minister Michael Stübgen (CDU) bemerkte dazu: „Wir werden in den kommenden Wochen zusätzlichen Spielraum bei Biontech- und Moderna-Impfstoffen haben“. Dieser werde genutzt, um Prioritäten zu öffnen. Vorrang hätten dabei weiterhin Menschen, die aufgrund ihres Alters oder individueller Vorerkrankungen besonders gefährdet sind. „Wir werden aber auch gewährleisten, dass der Unterricht an Brandenburgs Schulen sicher stattfinden kann und dass unsere Feuerwehrleute rechtzeitig vor Beginn der Waldbrandsaison ausreichend geschützt sind“, sagte Stübgen.

Brandenburg: Rund 544.182 Menschen erstgeimpft

In Brandenburg haben nach Angaben des Innenministeriums bislang 544.182 Menschen mindestens eine Erstimpfung erhalten. 173.337 sind vollständig geimpft – das entspricht 6,9 Prozent der Bevölkerung. Insgesamt wurden demnach 717.519 Impfungen verabreicht (Stand: 22.4.). Das seien 18.556 gemeldete Impfungen mehr als am Vortag.