Potsdam - Nach dem Landkreis Elbe-Elster müssen vier weitere Landkreise und die Stadt Cottbus die jüngsten Corona-Lockerungen wieder zurücknehmen: Seit Montag greift auch in den Landkreisen Oberhavel, Oberspreewald-Lausitz, Spree-Neiße und Oder-Spree die sogenannte Notbremse, weil die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Wert von 100 überstiegen hatte. Im gesamten Bundesland ist der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz am Montag auf 112 gestiegen. Die Kommunen informierten die Bürger nur teilweise auf ihren Webseiten über die erneuten Kontaktbeschränkungen und Schließungen von Geschäften und Museen.

Schlange bei mobilen Testzentren an der Grenze

Spitzenreiter ist mit einem Wert von 230 weiter der Landkreis Elbe-Elster, wie das Gesundheitsministerium am Montag mitteilte. Dahinter folgt der Landkreis Oberspreewald Lausitz mit einer Inzidenz von 203,0.

Nach der Eindämmungsverordnung des Landes sind dort private Zusammenkünfte nur noch mit einer Person eines fremden Haushalts möglich und der Einzelhandel wird weitgehend geschlossen. Geöffnet bleiben nur Geschäfte des täglichen Bedarfs, Bau- und Gartenfachmärkte sowie Floristikgeschäfte. Eine Schließung von Kitas und weiterführenden Schulen hingegen ist nicht vorgesehen. Auch Friseure und Kosmetikstudios dürfen geöffnet bleiben.