Potsdam/Cottbus - Biergarten, Museum oder Tierpark: Bis auf den Kreis Elbe-Elster und die Stadt Cottbus können die Menschen in Brandenburg bereits an diesem Freitag vor dem langen Pfingstwochenende die Lockerungen der Corona-Bestimmungen nutzen und Ausflüge machen.

Bei einem stabilen Wert unter 100 bei der Sieben-Tage-Inzidenz ist der Besuch von Gaststätten im Freien mit negativem Test und Termin möglich. Der Test darf dabei maximal 24 Stunden alt sein. Die Öffnung der Außengastronomie ist allerdings mit viel Aufwand für die Betriebe verbunden. Denn nur Geimpfte, Genesene oder negativ auf das Coronavirus Getestete dürfen bewirtet werden. In zahlreichen Tourismus-Hochburgen sind Teststationen eingerichtet, darunter in Bad Saarow (Oder-Spree) und im Spreewald.

Konzerte im Freien mit bis zu 100 Besuchern wieder möglich 

Auch Konzerte und Theater im Freien mit bis zu 100 Menschen sowie das Übernachten in Ferienwohnungen, auf Campingplätzen und Charterbooten sind ab diesem Freitag möglich. Ob Camping-Fans noch Glück haben mit freien Plätzen? Nach Angaben des Verbands der Campingwirtschaft in Brandenburg waren alle Plätze zum verspäteten Saisonstart bereits ausgebucht.

In den Kreisen und Städten muss die 100er-Marke an fünf aufeinander folgenden Werktagen plus zwei Übergangstagen unterschritten sein, damit Lockerungen in Kraft treten können. Das ist bis auf zwei Ausnahmen in allen Kommunen der Fall. In Cottbus sollen erst ab diesem Samstag Lockerungen gelten – auch der Tierpark öffnet dann wieder für Besucher – ohne Corona-Test, wie der Betreiber mitteilte. Das Testzentrum am Tierpark bleibe trotzdem mindestens bis einschließlich Pfingstmontag geöffnet. 

Landkreis Elbe-Elster plant Lockerungen ab Sonntag

Der Kreis Elbe-Elster plant nach eigenen Angaben Öffnungen voraussichtlich für diesen Sonntag. Entschieden werde darüber an diesem Freitag, teilte der Landkreis mit.

Auch Brandenburgs Kulturministerin Manja Schüle (SPD) freut sich nach eigener Aussage wieder auf „Kultur live“ und schaut schon auf nächste Öffnungsschritte. „Je besser die Lage, desto schneller auch wieder Kultur indoor. Dazu stehen wir in enger Abstimmung mit den Theatern, Konzerthäusern und Soziokulturzentren. Kultur braucht Perspektive und Zukunft. Und wir brauchen Kultur.“