Potsdam - Das Leben in Brandenburg wird ab Freitag vor Pfingsten trotz der Corona-Pandemie wieder ein Stückchen normaler. Ab dem 21. Mai können nicht nur Gaststätten im Freien unter bestimmten Bedingungen wieder öffnen, auch einige touristische Übernachtungen und Kulturveranstaltungen draußen sind dann möglich. Doch für alles gelten Voraussetzungen – vor allem muss die Entwicklung der Infektionszahlen entsprechend gut verlaufen. Deshalb ist noch nicht hundertprozentig klar, wo es überall Lockerungen geben wird – wohl aber, wo es nicht gehen wird.

Wo gilt das dann in Brandenburg?

Am Freitag war schon absehbar, dass die Stadt Cottbus und der Landkreis Elbe-Elster zu hohe Infektionszahlen in den vergangenen sieben Tagen hatten, damit sie die Voraussetzung erfüllen. Sie lagen am Freitag noch bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 103 in Cottbus und rund 130 in Elbe-Elster. Ob die Öffnungen in allen übrigen 13 Kreisen und drei kreisfreien Städten möglich sein werden, ist aber noch offen. Denn dafür dürfte die Sieben-Tage-Inzidenz nicht mehr über 100 steigen. In Potsdam war dieser Wert zum Beispiel gerade von knapp 103 auf 86 gesunken, in Oberspreewald-Lausitz von fast 123 auf rund 105.

Wann genau sind die Öffnungen möglich?

Die Zahl neuer Corona-Ansteckungen pro 100.000 Einwohner in einer Woche muss in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt stabil unter 100 liegen. Das heißt, dass ab Freitag (14. Mai) fünf Werktage lang die Sieben-Tage-Inzidenz dort unter 100 liegen muss, damit am übernächsten Tag – das wäre Freitag, 21. Mai –, die Corona-Regeln gelockert werden können und die bundesweite Notbremse außer Kraft tritt.

Was wird gelockert?

Bier und Schnitzel in Gaststätten ist bei stabiler Entwicklung der Corona-Infektionszahlen mit negativem Test, Termin und Abstand dann wieder für zwei Haushalte pro Tisch erlaubt. Wer gegen das Coronavirus geimpft oder von Covid-19 genesen ist, braucht keinen Test. Kulturveranstaltungen wie Konzerte, Theater und Kino sind möglich mit negativem Test für bis zu 100 Besucher. Die Übernachtung von Gästen in Ferienwohnungen, auf Campingplätzen und Charterbooten geht für zwei Haushalte bei eigener Sanitärausstattung und Negativtest. Im Einzelhandel dürfen mehr Kunden ins Geschäft. Kontaktsport wie Fußball ist draußen für bis zu zehn Leute erlaubt.

Wann geht es in Hotels wieder los?

„Mit dieser Regelung können Hotels und Pensionen noch nicht öffnen“, betonte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Dienstag nach der Kabinettsentscheidung für Öffnungen. Er sieht Verständnis bei Gastronomie und Tourismus für den Kurs. Die Branche wolle nicht, dass ein paar Wochen später „wieder alles zugemacht werden muss“. Der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands Brandenburg (Dehoga), Olaf Schöpe, prognostiziert: Wenn es spätestens im Juni mit dem Tourismus nicht losgehe, werde es „ziemlich dunkel“. CDU-Fraktionschef Jan Redmann dringt auf eine Öffnung von Hotels in der ersten Junihälfte. SPD-Fraktionsvorsitzende Erik Stohn setzt den Schwerpunkt auf offene Kitas und Schulen, hält aber über lokale Modellprojekte weitere Öffnungsschritte ab Juni für möglich – bei niedrigeren Infektionszahlen auch in Hotels.

Was ist mit Freibädern, Schwimm- und Freizeitbädern?

Badefans müssen noch warten. Die Regelung in Brandenburg gilt zunächst bis zum 9. Juni. Die Landesregierung will nach Pfingsten über mögliche weitere Öffnungsschritte beraten. Wer schwimmen mag, kann aber auch nach Berlin fahren: Berlins Schwimmbäder starten am Freitag vor Pfingsten in die Sommersaison.