Potsdam - Die Brandenburger Polizei und das Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg haben einen Drogenring ausgehoben und vier Männer im Alter zwischen 39 und 54 Jahren festgenommen. Drei Verdächtige seien am vergangenen Donnerstag bei einer Drogenübergabe in Hennigsdorf auf frischer Tat erwischt worden, berichteten die Ermittler am Dienstag. Ein weiterer Mann sei in Berlin gefasst worden.

Im Zuge der Ermittlungen seien bei Durchsuchungen in Hennigsdorf, Velten (Oberhavel) und Eisenhüttenstadt mehr als 15 Kilogramm Drogen sichergestellt worden, darunter Marihuana, Haschisch, Amphetamine und Kokain, berichteten die Ermittler. Zudem sei in einer Garage eine funktionsfähige Pumpgun mit Munition entdeckt worden. Insgesamt wurden Vermögenswerte in Höhe von fast 70.000 Euro vorläufig gesichert, darunter 24.000 Euro Bargeld, ein Auto und ein Sportboot.

Drei Verdächtige seien in Untersuchungshaft genommen worden und ein Mann wurde wieder auf freien Fuß gesetzt. Bei allen vier Verdächtigen handele es sich um einschlägig bekannte Deutsche, die tief in der organisierten Kriminalität verwurzelt seien, hieß es in der Mitteilung von Polizei und Zoll. Den Angaben zufolge waren die Ermittler den mutmaßlichen Tätern auf die Spur gekommen, nachdem eine ausländische Behörde die Kommunikation zwischen den Kriminellen entschlüsselt hatte.