Potsdam - In Brandenburg ist die Zahl der Infektionen mit der britischen Coronavirus-Variante B.1.1.7 auf 49 gestiegen. Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) sagte am Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Landtags, dass zwei neue Fälle hinzugekommen seien. 

Diese Variante wurde zuerst in Großbritannien entdeckt, sie gilt als deutlich ansteckender als frühere Corona-Formen. Die meisten Fälle dieser Variante in Brandenburg zählt dem Ministerium zufolge der Landkreis Barnim mit elf, gefolgt vom Kreis Oberhavel mit neun.

Die Ministerin geht von einer hohen Dunkelziffer aus. „Wir müssen davon ausgehen, dass diese Virusmutanten in sehr viel höherem Anteil schon Verbreitung gefunden haben“, sagte Nonnemacher. Wenn man eine höhere Anheftung an den Menschen unterstelle, werde die britische Variante in Deutschland bald die vorherrschende Variante sein. 

Weitere Mutanten kommen in Brandenburg weniger häufig vor. Die in Südafrika kursierende Variante (B.1.351) ist bisher sieben Mal in Brandenburg bestätigt, die Variante B.1.258 bisher zwei Mal.