Cottbus - Nach einem Übergriff durch Fußballfans auf die Polizei in Cottbus ermittelt jetzt der Staatsschutz. In der Nacht zu Sonntag hatten sich rund um das Stadion des Fußballvereins FC Energie Cottbus zunächst mehrere schwarz gekleidete Personen versammelt, die kontrolliert wurden. Einige Personalien seien aufgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Später schlossen sich in einem angrenzenden Eliaspark kleinere Gruppen zu einer etwa 100-köpfigen Menschenmenge zusammen. Hintergrund der Ansammlung war laut Polizei der 55. Geburtstag des Fußballvereins.

Zusammen lief die Gruppe dann über die Eisenbahnfußgängerbrücke zur Ludwig-Leichhardt-Allee/Planetarium. Dort entrollten sie ein Banner, zündeten Pyrotechnik mit rotem Farbnebel und skandierten fußballszenetypische Lieder. 

Kurze Zeit später bewegte sich die Gruppe zur Inselstraße und löste sich dort in verschiedene Richtungen auf. Später umstellten zahlreiche Männer einen mit Beamten besetzten Polizeiwagen, bewarfen ihn zunächst mit Schneebällen und versuchten dann, das Fahrzeug umzukippen. Außerdem versuchten sie, das Auto aufzuschaukeln. Am Auto entstand ein Schaden von mehreren hundert Euro.