Potsdam/Cottbus - In Brandenburg sind gefälschte Corona-Impfstempel im Umlauf. In mehreren Apotheken seien Impfausweise mit einem Fake-Stempel aufgetaucht, teilt die Stadt Cottbus mit. Die Anfragen zu diesem Stempel würden zunehmen. Insbesondere der Süden des Bundeslands ist betroffen. Laut Polizeipräsidium wurden in diesem Jahr bereits 277 gefälschte Impfausweise in Brandenburg festgestellt.

Nach den Angaben aus Cottbus handelt sich um einen Stempel mit dem Aufdruck „Johanniter Unfallhilfe Impfzentrum BER Terminal 5P56“. Einen solchen Stempel habe es dort nie gegeben, so die Johanniter. Vor dem Erwerb eines Dokumentes mit einem solchen Stempel werde gewarnt.

Fake-Impfausweise gibt es für 100 bis 200 Euro im Internet

Gefälschte Impfausweise werden aktuell vielfach im Internet angeboten. Die Preise liegen bei 100 bis 200 Euro, sind teils aber auch höher. Käufer werden oft erwischt, wenn sie sich mit den Fake-Impfausweisen dann in der Apotheke ein digitales Corona-Impfzertifikat erstellen lassen wollen. Genutzt werden gefälschte Nachweise beispielsweise von Impfgegnern, die 2G- oder 2G-plus-Beschränkungen umgehen wollen.